[[Slogan]]
POLITiS Studienkreis
"Europa kann nicht bleiben, was es ist"

Mehr Rechte für die Regionen in der EU

Europa besteht heute politisch gesehen aus 46 Nationalstaaten (ohne Transkaukasien, Transnistrien, Kasachstan, Türkei), 28 dieser Staaten sind Mitglieder der Europäischen Union (EU, ab 2019: 27). Diese wird getragen von Staaten als Hauptrechtssubjekten. Der Rat der einzelstaatlichen Regierungschefs (EU-Rat oder Ministerräte) ist das mächtigste Organ der EU. Der Unionsvertrag legt fest, dass die Union in den innerstaatlichen Aufbau der Mitgliedstaaten nicht eingreifen darf: „Die Union achtet die Gleichheit der Mitgliedstaaten vor den Verträgen und ihre jeweilige nationale Identität, die in ihren grundlegenden politischen und verfassungsmäßigen Strukturen einschließlich der regionalen und lokalen Selbstverwaltung zum Ausdruck kommt.“ (Art. 4, Abs. 2, AEUV). Weiterlesen...

Presentazione libro

Die Sarner sind auch eine Minderheit
I sudtirolesi
Un’introduzione nel mondo dei sudtirolesi
POLITiS e ARCA edizioni invitano alla presentazione del nuovo libro, curato da Thomas Benedikter (con una prefazione di Gianni Bodini). Il libro analizza caratteri e caratteristiche dei sudtirolesi e della loro terra, senza facili schedature, con uno sguardo poco riverente, ma non privo di simpatia.
Invito
sabato, 23 settembre 2017, ore 11, Teatro Cristallo
(BZ, via Dalmazia 30)
L’incontro con l’autore è condotta da Max Carbone, interviene anche Gianni Bodini. Leggi tutto

Populismus

Populismus: Chance oder Herausforderung für die Demokratie?
Was genau ist Populismus? Wer sind die Populisten? Wie argumentieren Populisten? Wie unterscheiden sich linker und rechter Populismus? Ist es eine Ideologie oder eine Strategie? Ist Populismus als politische Kategorie überhaupt noch hilfreich? Populismus scheint ein schwer zu fassendes Gespenst zu werden, das jeder in jedem Zusammenhang zur raschen Zuordnung der jeweiligen politischen Gegner heraufbeschwören kann.

Dienstag, 21.11.2017, Cusanus Akademie, Brixen, 18-20 Uhr
Das Gesamtprogramm der Veranstaltungsreihe hier.

Neu: Vollgeld

VOLLGELD - Die Geldschöpfung in öffentlicher Hand
Würden Sie einem System zustimmen, in dem der größte Teil des von allen benutzten Geldes durch private, profitorientierte Unternehmen hergestellt und in Umlauf gebracht wird? Nein? Doch genau so funktioniert unser heutiges Geldsystem. Über 90% unseres Geldes ist elektronisches Buchgeld, das von den Banken geschöpft wird. Die Geldschöpfung sollte öffentliche Aufgabe sein. Die Alternative heißt: Vollgeld. Thomas Benedikter hat dazu eine neue Broschüre erstellt.
Frei herunterladen (demnächst auch in Printversion)

Publikationen zur politischen Bildung

Selbstbestimmungsrecht
Direkte Demokratie in Südtirol
Südtirols Autonomie
la nostra autonomia